Spannungswandler - Allgemeine Angaben

Bei einpolig isolierten Typen kann außer der Messwicklung noch eine Wicklung für Erd- schlusserfassung eingebaut werden.

Ausführungen für zwei primäre Bemessungsspannungen werden nur mit sekundärer Umschaltung geliefert, da diese Art der Umschaltung ein Höchstmaß an Isolations- und damit Betriebssicherheit gewährleistet.

Alle Spannungswandler sind Gießharzwandler, die

  • wartungsfrei
  • vollkommen trockenisoliert und
  • in beliebiger Lage einbaubar sind.

Die ausgezeichneten Eigenschaften des verwendeten Gießharzformstoffes gewähr- leisten

  • gute Isoliereigenschaften
  • große mechanische Festigkeit
  • hohe Lichtbogen- und Temperaturbeständigkeit.

Alle Wandler werden Stückprüfungen gemäß den geltenden Vorschriften (z.B. DIN VDE, IEC) unterzogen.

 

Thermische Grenzleistung

ist die Scheinleistung, die bei primärer Bemessungsspannung an einer Sekundär- wicklung (ohne Rücksicht auf den Spannungsabfall) entnommen werden kann, ohne die zulässigen Grenzwerte für Übertemperatur zu überschreiten.

Thermische Bemessungs-Grenzleistung

der Wicklung für Erdschlusserfassung bezieht sich auf die Bemessungsspannung und eine Beanspruchungsdauer von 8h. Da die Wicklungen für Erdschlusserfassung im offenen Dreieck zusammengeschaltet sind, werden sie dauernd nur bei Netzerd- schlüssen belastet.

Bemessungs-Spannungsfaktor

einpolig isolierte Spannungswandler dürfen mit 1,9-facher primärer Bemessungs- spannung für 8h betrieben werden, ohne dass eine unzulässig hohe Erwärmung eintritt. Diese Betriebsweise tritt im Erdschlussfall auf.

Achtung!

Die Sekundärkreise dürfen niemals kurzgeschlossen betrieben werden, da sonst innerhalb weniger Sekunden der Wandler thermisch zerstört wird.

Share